Mainpressionen

Am Main im November

Wenn ich es schaffe, gehe ich raus an die frische Luft. Besonders in der dunklen Jahreszeit hilft ein Spaziergang gegen trübe Gedanken, auch wenn die Sonne nicht scheint.

Die Tage war ich unten am Main und habe ein paar Eindrücke gesammelt:

Fluss des Lebens

Wie schön Du bist, Du Fluss des Lebens. 
Ruhig, tief und wild bist Du im Kern des Wesens.

Hier reißt Dein Strudel herunter, da plätscherst Du fröhlich und munter.

Dein Wasser trüb oder klar - in Dir lauert manchmal Gefahr.

Auch nährst Du Tiere und Pflanzen und Menschen am Ufer tanzen.

So tauch' ich ins Wasser und geb' mich dahin - Du Fluss des Lebens erweist mir Gewinn.



Selbstbemächtigung = Leben fließen lassen

Die Bilder sind in Maintal-Dörnigheim entstanden und die Texte entstammen meiner Feder.

Ostern III

Jesus Christus, Gottes Sohn, ist am dritten Tag nach seiner Kreuzigung auferstanden. So steht es um neuen Testament der Bibel und darum feiern wir Ostern. Ostern ist der wichtigste Feiertag der Christenheit: Hoffnung auf eine Wiederbelebung nach dem Tod. Die Toten schlafen und werden, wenn sie auf Gott vertrauen, auferweckt.

In anderen (östlichen) Religionen glaubt man an die Reinkarnation, d.h. der Wiedergeburt nachdem die Seele den Körper verlassen hat. Reinkarnation bedeutet „wieder ins Fleisch kommen“. D.h. man wird als Mensch, Tier oder Pflanze wiedergeboren und erlebt somit Wachstum der Seele. „Karma“ erschwert noch das Ganze, denn nach dieser Lehre büßt man für seine Misstetaten im nächsten Leben.

Überhaupt ist in vielen Religionen das Prinzip des Strafens und Belohnens ein wunderbares Mittel, um die Menschen gefügig zu halten. In der christlichen Kirche gibt es das auch in vielen Ausprägungen: Man spricht vom Fegefeuer und vom bösen Teufel. Oder man darf nicht auferstehen, wenn man „böse“ gelebt hat.

Was ist aber „böse“? Als ich Kind war, war es schon „böse“, wenn man „Widerworte“ gegeben hat. Wie oft stand ich im Kindergarten in der Ecke und wusste gar nicht, wie mir geschah. „Ungehorsamheit“, „ein anderer Lebensentwurf“ „ein anderer Glaube“ … wurden seit jeher bestraft. Leider war und ist das in vielen Religionen noch gang und gäbe. „Böse“ ist abhängig von den Werten einer Gesellschaft. Liberalisiert diese sich, wie in unserer westlichen Welt, wird der Ruf nach Belohnung und Bestrafung leiser. Allerdings gibt es noch sehr viele Relikte aus grauen Vorzeiten, wo das alte System greift (Schulnoten, Gewalt als Erziehungsmittel, Cybermobbing bei Andersdenkenden usw.).

Es gibt ein uns angeborenes Wissen, was richtig und falsch ist ähnlich der 10 Gebote im Alten Testament der Bibel: Nicht stehlen, töten, Ehe brechen, neiden, den Feiertag heiligen usw. Je nach Religion, Werten und Zeitgeist einer Gesellschaft werden die Gebote interpretiert und gelebt.

Jesu Leben und Wirken, alles was er gesagt und getan hat, geschah mit Liebe im Herzen. Nicht „Auge um Auge, Zahn um Zahn“, nein ein Grundverständnis für alle Eigenarten des Lebens: Nachsicht, Langmut, Verzeihen Rücksicht, Toleranz – Liebe, die keine Bedingungen knüpft, letztendlich Liebe und Nachsicht zu und mit uns selbst.

Die Liebe war auch im alten Testament vertreten, doch war sie ein zartes Pflänzchen, in einer Zeit voller Krieg, Drama und Leid. Leider tickt die Welt (und somit wir) oft noch ganz ähnlich wie vor vielen tausend Jahren.

Mag man an Auferstehung oder Reinkarnation glauben oder nicht, Jesu Wirken zeigt den Weg aus dem Dilemma: Man kann immer wieder neu aus den alten Verstrickungen und Dramen heraustreten und ein liebevolles Leben führen. Jeder, der das für sich entdeckt und lebt, wirkt sich auf das gesamte Kollektiv aus. Jeder positive Gedanke, jedes freundliche Wort, jedes Verzeihen und jede Wertschätzung, macht die Welt heller. Wir sollten unsere Eigenwirkung für die Welt nicht unterschätzen. Ebenso wirken sich auch die vielen negativen Gefühle wie Neid, Hass und Gier auf das Weltgeschehen aus.

Paradiesische Zustände Stellt Euch mal vor, wir alle würden ein liebevolles Leben führen. Jeder würde auf sein Gefühle hören und seinen Neigungen entsprechend leben – ohne Bewertung durch andere. Stellt Euch vor, wir könnten verzeihen und andere hätten die Chance, Fehler gutzumachen. Stellt Euch vor, wir ließen unkommentiert zu, dass jemand eine andere Meinung hat und wir könnten ruhig und ohne Unterbrechung unsere Ansicht darlegen. Und wir dürften unsere Meinung ändern, ohne Gesichtsverlust. Wir würden unseren Kindern ein liebevolles Vorbild sein und ohne drakonischen Strafen mit ihnen leben. Wir würden anderen den Vortritt lassen können, die Natur ehren, die Umwelt schützen. Wir würden schauen, dass die Güter auf der Welt gut verteilt sind und dass niemand hungern müsste. Wir würden die Meinung der Alten achten und aus Schaden lernen. Wir würden forschen, kreativ sein und jeder Einzelne bereicherte die Welt mit seinen Gaben. Wir hätten Spaß und keiner müsste Harfe auf einer Wolke klimpern und Halleluja rufen. Was für friedvolle Aussichten!

Warum haben wir damit nicht längst schon angefangen?

Selbstbemächtigung = sich für die Liebe entscheiden

Ostern

In Gedanken an alle Menschen, die sich im Krieg befinden.

Müssen wir ein schlechtes Gewissen haben, weil es uns gut geht? Nein, wir sollten dafür sorgen, dass es uns gut geht! Denn erst wenn wir das Leben feiern, werden wir den Frieden einläuten können. In Liebe und Empathie für unsere Nächsten.

Friede beginnt in uns.

Selbstbemächtigung = innerer Friede erzeugt äußeren Frieden

Innerer Friede

Was haben meine inneren Verletzungen mit der Ukraine zu tun?

Stellt Euch doch nur mal vor,  jeder wäre mit sich im Klaren und würde bewusst das tun, was er wirklich möchte.

Stellt Euch vor, jedes Loch, dass uns gerissen wurde (im Leben, in der Kindheit, im Mutterleib), würde geheilt.

Stellt Euch vor, wir wären im Einklang mit uns selbst. Die unbändige Wut, die Angst, die Leere, das Sehnen nach der Erfüllung … wären einfach weg.

Stellt Euch vor, wir ließen Schuldzuweisungen sein und übernähmen Verantwortung. Wir wissen ja, dass wir Ereignisse so deuten, wie wir gestrickt sind.

Stellt Euch vor, wir würden das Jammern über unsere schlechten Bedingungen lassen und wir würden vertrauen.

Dann brauchen wir uns nicht mehr mit Äußerlichkeiten auffüllen.

Wir übernehmen Verantwortung.

Das gesamte Kollektiv. Weltweit.

Innerer Frieden führt zu äußerem Frieden.

Das können wir tun, wenn wir etwas verändern wollen.

So isses!

Selbstbemächtigung

Altes loslassen

Die Vergangenheit loslassen heißt  nicht zu vergessen und zu begraben. Es heißt eher, das Erlebte liebevoll anzuschauen. Annehmen, dass das Vergangene zu unserer Entwicklung gehört.

Neues kann erwachsen, wenn wir durch das Alte nicht mehr blockert sind.

Am Ende des Prozesses ist es eine bewusste Entscheidung, alte, schädigende Konditionierungen abzulegen.

Wir dürfen uns für Veränderungen entscheiden, im eigenen Verhalten, in der Art, unser Leben zu leben, Beziehungen anders zu gestalten oder zu verabschieden.

Dazu passt auch mein Beitrag „Auf ein Neues“:

https://monika-rauch.com/2022/01/15/auf-ein-neues/

Selbstbemächtigung = Altes auf den Prüfstand stellen

Auf ein Neues!

Altes erstirbt

Alt ist, was gelebt hat und seine Bestimmung erfüllte.

Der ganze Kreislauf der Natur ist darauf ausgerichtet: Geboren werden, aufwachsen, lernen, leben, zur Welt bringen, leben, sterben. So ist das mit uns Menschen, den Tieren und den Pflanzen. Manche Leben dauern länger, manche kurz.

Neues entsteht – bis es reif ist und Samen auswirft

Nicht jeder Mensch/jedes Tier bekommt Kinder, nicht jede Pflanze wirft Samen. Und trotzdem werden Spuren hinterlassen, die weitergegeben werden: Etwas vom „Alten“ lebt weiter. Wir wirken, indem wir Ideen entwickeln, Kluges von uns geben oder nichts „Besonderes“ sind. Wir wirken positiv oder negativ. Alleine, indem wir „sind“, beeinflussen wir den Lauf der Welt. Das, was wir sind, sagen und tun, bewirkt, dass etwas aufgebaut oder zerstört, gehört oder überhört, gesehen oder übersehen wird.

So lebt das Alte im Neuen weiter.

Und immer wieder entsteht Neues. Nichts von dem Alten geht wirklich verloren. Es integriert sich und wird weiter entwickelt.

Genauso ist das mit der Zeit: Die Jahre vergehen und neue Zeiten liegen vor uns. Das Vergangene ist die Grundlage für die neue Zeit. Wir können die Erfahrungen nutzen, um es anders oder „besser“ zu machen. Oder wir ignorieren die Erfahrungen und leben immer wieder nach dem gleichen Schema. Auch das mag seinen Sinn haben.

Ein ewiger Reigen

Es geht immer so weiter, sozusagen als Endlosschleife – könnte man meinen. Der Reigen von „geboren werden, leben, sterben“ fungiert als Grundgerüst, aber er gewinnt an Dynamik: Der Kreis dreht sich schneller. Dabei leben wir bestimmt nicht in einer „Dauerschleife“. Schließlich haben wir die Möglichkeit, uns zu entwickeln. Dann ist der Reigen eher wie eine Spirale – nach oben offen. Bei einer Spirale kommt man in regelmäßigen Abständen an alten (wunden) Punkten vorbei und betrachtet sie von oben. Aus der „Vogelperspektive“ kann man manche Zusammenhänge besser erkennen.

Täglich wird geboren, gelebt und gestorben. Ganz „in Echt“ in unserer äußeren Welt. Selbst unsere Körperzellen ticken so, z.B. werden „tote Zellen“ produziert: Hornhaut schützt unsere Füße und Haare schützen den Kopf. In unserer „inneren Welt“ sammeln wir Erfahrungen und wachsen daran. Unsere Erfahrungen schützen uns, obwohl sie schon längst vorbei sind. Wenn wir gehen, bleibt unser Wirken im Kollektiv der Menschheit erhalten und trägt zur Entwicklung bei – wie tröstlich. Daher ist auch jeder wichtig und jeder trägt Verantwortung für sein Tun.

Jeden Tag dürfen wir neu entscheiden, welchen Beitrag wir leisten.

Selbstbemächtigung = sich seiner Wirkung bewusst sein.

Dankbar sein

„Dankbar erweise ich dem Leben Ehrfurcht.“

Zwischen den Jahren bietet es sich an, Revue passieren zu lassen:

Was habe ich getan – was gelassen? Was lief gut – was weniger? Was geschah? Wer war da – wer fehlte? Was wurde mir geschenkt – was genommen?

Gibt es einen Grund, dankbar zu sein?

Dieses Jahr habe ich viel erlebt. Das Meiste fühlte sich gut an und Manches … naja.

Im Nachhinein ahne ich einen Sinn dahinter. So werde ich stille in der Fülle.

Selbstbemächtigung = stille in der Fülle werden

Was bedeutet eigentlich „booste(r)n“?

To boost“ ist ein englisches Verb und bedeutet „(ver)stärken“, „erhöhen“, man benutzt es im Sinne von „jemanden fördern“ oder „eine Sache ankurbeln“.

Momentan ist das Wort in aller Munde, weil man sich von einer dritten C-Impfung erhofft, dass das Immunsystem des Geimpften angekurbelt wird.

Backen macht voll kreativ.🚀

Mein Brotteig heute, geht ab wie die Post, ich hab‘ ihn nämlich auch „geboostet“ (neudeutsch) bzw. „geboostert“ (althessisch).

Diesmal rührte ich einen „Vorteig“ aus Mehl und Wasser, welchen ich ca. 1,5 Stunden warm gestellt habe, bevor Salz und Anstellgut dazu kamen. Jetzt bläht er so vor sich hin, der Teig.

Selbstbemächtigung  = wider den tierischen Ernst.